Philosophie

Im Zeitalter von "Big Data" nimmt die Fülle an Daten immer weiter zu. Dies betrifft auch Bereiche in der Meteorologie und Klimatologie: Wetter- und Klimamodelle generieren immer größere Datenmengen, aber auch Messinstrumente liefern immer mehr Daten über den aktuellen Zustand der Atmosphäre. 


Gerade in Zeiten eines globalen Klimawandels ist es von immenser Bedeutung, die vorhandenen Daten in angemessener Weise auszuwerten, darzustellen und zu interpretieren. Nur so stellen die gewonnenen Daten einen echten Mehrwert dar und können als Faktengrundlage zur Entscheidungshilfe herangezogen werden. 


Für die Auswertung von großen Datenmengen ist die Kenntnis des statistischen Handwerkszeugs und diverser Programmiersprachen unabdingbar. Zur Interpretation und Einordnung der Ergebnisse ist meteorologische Expertise gefragt um Variationen, Trends oder Anomalitäten zu erklären.


Aufgrund der zunehmenden zeitlichen und räumlichen Genauigkeit von Wettervorhersagemodellen ist auch der Anspruch an die Wettervorhersage gestiegen. Dabei müssen jedoch die Grenzen der Vorhersagbarkeit bekannt sein und je nach Wetterlage beurteilt werden. 


Ein weiteres zentrales Thema der heutigen Zeit ist die anthropogene Luftverschmutzung. Die Vereinten Nationen prognostizieren, dass bis 2050 mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung in städtischen Gebieten lebt. Eines der Grundbedürfnisse für ein erfülltes Leben in der Stadt ist saubere Luft. 


Messstationen in der Stadt erfassen sowohl die Höhe der Schadstoffbelastung als auch das städtische Klima. Die Auswertung der Schadstoffmessreihen erfolgt jedoch häufig getrennt von den meteorologischen Zeitreihen, obwohl die Ausbreitung von Schadstoffen maßgeblich durch das Wetter und lokalklimatische Begebenheiten beeinflusst wird. 


Um dem Ziel von sauberer Luft in Städten näher zu kommen, müssen Schadstoffreihen adequat ausgewertet und die äußeren Einflüsse quantifiziert werden. Nur so können die normalisierten Messreihen ihrem eigentlichen Zweck dienen und die Entwicklung der primären Schadstoffemissionen kann verfolgt und bewertet werden.